Skip to main content

Putz entfernen, aber richtig!

Auch mit dem optimal geeigneten Werkzeug ist Putz schleifen oder Putz entfernen stets eine anstrengende Angelegenheit. Oft ist es jedoch unerlässlich, den auf einer Wand befindlichen Putz zu entfernen. Vor allem dann, wenn der Putz bereits nicht mehr tragfähig ist oder so viel an Feuchtigkeit in sich aufgenommen hat, dass das sogenannte Ausblühen eingesetzt hat.

Auch vor anstehenden Maler- oder Tapezierarbeiten sowie beispielsweise zum Aufkleben der beliebten Wärmeschutzplatten auf die Wände, ist es erforderlich, den auf den Wänden befindlichen Putz abzuschleifen oder zumindest zu glätten.

Auch loser Putz, welcher dem Mauerwerk nicht mehr fest genug anhaftet, kann sich schnell als Problem erweisen und muss daher entfernt werden. Fester Putz, der noch mit dem Mauerwerk verbunden ist, lässt sich in jedem Fall recht schwer von dem Mauerwerk lösen.

Raum und Wand richtig vorbereiten

Wer Putz schleifen, glätten oder sogar von der Wand entfernen möchte, der muss zunächst erst einmal sämtliche Möbel und Accessoires aus dem betreffenden Raum entfernen, weil die Abtragung oder Glättung des Putzes extreme Mengen an Staub produziert.

Können bestimmte Möbel oder Accessoires nicht aus dem Raum entfernt werden, so sollten sie zumindest mit sogenannter Malerfolie und Klebeband ausreichend abgedeckt und gegen das Eindringen von Staubteilchen gesichert werden.

Für den Handwerker selbst empfiehlt sich aufgrund der recht enormen Staubentwicklung während der Arbeiten am Putz das permanente Tragen eines Mund- und eines separaten Augenschutzes.

Den Putz mit Hammer und Meißel von der Wand abtragen

Soll der Putz lediglich von einer kleinen und dadurch recht überschaubaren Fläche entfernt werden, so erübrigt sich der Einsatz einer Putzfräse oder einer ähnlichen Maschine. Hier kann ganz traditionell mit Hammer und mit einem Meißel agiert werden.

Der Meißel sollte dabei grundsätzlich möglichst parallel zur zu bearbeitenden Wand gehalten werden, wobei der Putz durch regelmäßige Hammerschläge auf den Kopf des Meißels von der Wand abgetragen wird. Man sollte sich so von der Mitte eine Wand bis in die Ecken hinein vor arbeiten. Hat man die ersten Ziegel an der Wand frei gelegt, so kann man sich an ihnen entlang mit Hammer und Meißel vorwärts arbeiten, bis hinein in die Ecken der Wand. Unter dem Putz liegendes Mauerwerk darf dabei jedoch grundsätzlich nicht beschädigt werden.

Man sollte mit den Arbeiten an einer möglichst unauffälligen Stelle der betreffenden Wand beginnen. Es kommt zunächst nämlich entscheidend darauf an, erst einmal ein Gefühl für das Werkzeug und für dessen Handhabung zu entwickeln. Man sollte möglichst vorsichtig zu Werke gehen, um das Mauerwerk mit Hammer und Meißel nicht zu beschädigen und lieber mit der Drahtbürste entsprechend nacharbeiten.

Den Putz mit der Maschine abschleifen

Die Verwendung der Maschine spart bei der Behandlung des Putzes an der Wand nicht nur Zeit, sondern vor allem auch Kraft. Wenn der Putz dem Mauerwerk fest anhaftet, so kann man mit Hammer und Meißel erfahrungsgemäß recht wenig einsetzen. Zur Entfernung des Putzes von der Wand empfehlen sich die folgenden Maschinen:

  • der Bohrhammer
  • die Putzfräse
  • der Betonschleifer.

Geht es um die Entfernung von Putz von Wänden oder Decken, so empfiehlt sich entweder eine Schleifgiraffe oder ein Deckenschleifer.

Hierbei ist jedoch noch weitaus mehr Fingerspitzengefühl gefragt, als beim Einsatz von Hammer und Meißel, denn die Gefahr der Beschädigung der Wand und des Mauerwerks ist beim Einsatz leistungsfähiger Maschinen noch weitaus größer.

Für die Arbeit mit dem Bohrhammer sollten Breitmeißel in einer Dimensionierung zwischen 40 mm und 80 mm verwendet werden, um den Putz von der Wand zu entfernen.

Betonschleifer eignen sich zum Schleifen mineralischer Putze, wie Beton, aber auch zum Abschleifen alter Putzstrukturen. Empfehlenswert ist allerdings ein Betonschleifer mit einem Schleifteller, welcher während des jeweiligen Arbeitsganges automatisch ausgewuchtet wird und dessen Drehzahl individuell geregelt werden kann.

Die Putzfräse ist aufgrund ihrer kleinen Fräseräder aus Hartmetall, die sich bezüglich ihrer Eindringtiefe in den Putz einstellen und regulieren lassen, am besten geeignet, um Schäden am Mauerwerk möglichst gering zu halten. Hier sollte die Wand zum Entfernen des Putzes ganz einfach mit der Putzfräse abgefahren werden.

Entfernung von Rollputz oder von Dekorputz

Diese Behandlung von Putz stellt einen Spezialfall dar. Roll- und Dekorputz ist nämlich ein mineralischer Putz mit einer Kunstharzlösung. Er sollte mit Schwamm und Wasser zunächst vorbehandelt und entsprechend eingeweicht werden. Je kleiner die entsprechende Struktur, desto leichter lässt sich Roll- und Dekorputz von der jeweiligen Wand entfernen.

Meist wird nach dem Einweichen des Putzes jedoch das sogenannte Multiwerkzeug erforderlich, um ihn vollständig von der Wand zu entfernen. Hierbei handelt es sich um einen elektrischen Schaber. Es empfiehlt sich jedoch, besonders grobkörnigen Dekorputz mit einer Schleifmaschine von der Wand zu entfernen.

Auch hierbei muss darauf geachtet werden, dass das unter dem Putz befindliche Mauerwerk jeweils nicht beschädigt wird.