Skip to main content

Wie bedient man eine Putzfräse richtig?

Die richtige Bedienung ist nicht nur allein aus der Sicht des Arbeitsergebnisses wesentlich, sie hilft auch, beispielsweise die gefürchteten Arbeitsunfälle oder auch Bedienfehler zu vermeiden.

Das Präparieren von Wand, von Boden oder Decke

An erster Stelle steht auch beim Einsatz einer modernen und leistungsfähigen Putzfräse stets das entsprechende Präparieren und vorbereiten des vorgesehenen Arbeitsplatzes, nämlich der Wand, des Bodens oder auch der Decke.

Arbeitet man mit der Putzfräse im Inneren von Räumlichkeiten, so sollte die enorme Entwicklung von Staub dabei stets berücksichtigt werden. Zur Vorbereitung des Arbeitsplatzes beim Inneneinsatz der Putzfräse gehört es daher, sämtliches Mobiliar und alle erreichbaren und mobilen Wohnraumaccessoires möglichst aus dem betreffenden Raum zu entfernen, um sie so vor der Verschmutzung durch den Staub zu bewahren.

Was nicht aus dem betreffenden Raum entfernt werden kann, sollte hingegen vor Beginn der Arbeiten mit durch Klebeband fixierter Malerfolie gesichert werden. Es ist sinnvoll, vor dem Einsatz der Putzfräse in Innenräumen auch den Boden mit Malerfolie vollständig abzukleben.

Die Arbeitssicherheit

Aus Gründen des Arbeitsschutzes empfiehlt es sich, beim Einsatz der Putzfräse einige ganz entscheidende Grundregeln zu beherzigen. So sollte man bei der Arbeit mit der Putzfräse möglichst Arbeitskleidung tragen, welche möglichst eng am Körper anliegt. Umso weniger Staub kann sich dadurch beim Arbeitsgang unter der Kleidung festsetzen.

Handschuhe sollte man bei der Nutzung der Putzfräse nicht tragen, da der unmittelbare Kontakt zur Hand eine sicherere und präzisere Führung der Putzfräse an der Wand garantiert.

Lange Haare sollten durch die Handwerkerin oder durch den Handwerker vor Beginn der Arbeiten hoch gebunden oder hoch gesteckt werden. Gegebenenfalls ist es sogar sinnvoll, ein Haarnetz zu verwenden.

Beim Arbeiten mit der Putzfräse wird durch die meisten der Gerätehersteller inzwischen offiziell empfohlen, eine Schutzbrille sowie einen Gehör- und auch einen geeigneten Atemschutz zu tragen.

Trennscheiben dürfen grundsätzlich erst dann gewechselt werden, wenn der Netzstecker gezogen wurde und man den Stillstand des rotierenden Schleifmittels abgewartet hat.

Das Handling der Putzfräse

Bevor man die Putzfräse in Betrieb nimmt, sollte sie entweder an einen laufenden Industriestaubsauger oder an einen Staubfangbeutel angeschlossen werden.

Sitzt die Arbeitsschutzbekleidung, so kann die Putzfräse nun eingeschaltet werden. Um einen möglichst sicheren Stand zu haben, sollte sich der Handwerker möglichst breitbeinig vor die zu bearbeitende Wand stellen und dann die Fräse mit laufendem Motor fest auf die Wand aufsetzen.

Nun muss durch den Handwerker möglichst fest und vor allem auch kontinuierlich Druck auf die Putzfräse und auf die Wand ausgeübt werden. Verfügt das Gerät über die Funktionalität des Softanlaufs, so muss zunächst erst einmal abgewartet werden, bis der Softanlauf aus geht und die Putzfräse ihre volle Umdrehungszahl erreicht hat.

Erst dann kann sich der Handwerker langsam, aber kontinuierlich, von der Mitte der zu bearbeitenden Wand bis hinein in die Ecken der Wandfläche vor arbeiten. Während er das Gerät langsam und zugleich unter Druckausübung über die Wand hinweg führt, kann optisch und auch mit den Fingerspitzen stets überprüft werden, wie viel an Putzmaterial bereits mit der Putzfräse abgetragen wurde und ob das Arbeitsergebnis eine insgesamt zufriedenstellende Qualität erreicht hat.

Entstehen durch den Einsatz der Putzfräse kleine Lücken und Dellen in der Wand, so können diese später problemlos durch den Handwerker mit Spachtelmasse wieder aufgefüllt werden.